Format

Send to

Choose Destination
Geburtshilfe Frauenheilkd. 2018 Oct;78(10):927-948. doi: 10.1055/a-0646-4522. Epub 2018 Oct 19.

Interdisciplinary Screening, Diagnosis, Therapy and Follow-up of Breast Cancer. Guideline of the DGGG and the DKG (S3-Level, AWMF Registry Number 032/045OL, December 2017) - Part 1 with Recommendations for the Screening, Diagnosis and Therapy of Breast Cancer.

Author information

1
Universitätsfrauenklinik Würzburg, Universität Würzburg, Würzburg, Germany.
2
Institut für Klinische Epidemiologie und Biometrie (IKE-B), Universität Würzburg, Würzburg, Germany.
3
AWMF-Institut für Medizinisches Wissensmanagement, Marburg, Germany.
4
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf, Germany.
5
Office des Leitlinienprogrammes Onkologie, Berlin, Germany.
6
Universitätsfrauenklinik Ulm, Ulm, Germany.
7
Frauenklinik, Klinikum Esslingen, Esslingen, Germany.
8
Frauenklinik, Klinikum St. Marien Amberg, Amberg, Germany.
9
Diagnostische Radiologie, Hamburg-Eimsbüttel, Germany.
10
Praxis für Hämatologie und Onkologie, Kaiserslautern, Germany.
11
Tumorregister München, Institut für medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie, Ludwig-Maximilians-Universität München, München, Germany.
12
Universitätsfrauenklinik Düsseldorf, Düsseldorf, Germany.
13
Stiftungsprofessur Selbsthilfeforschung, Tumorzentrum/CCC Freiburg, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg, Germany.
14
Innere Klinik (Tumorforschung), Westdeutsches Tumorzentrum, Universitätsklinikum Essen, Essen, Germany.
15
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle, Germany.
16
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Vivantes Klinikum, Neukölln Berlin, Germany.
17
Berufsverband der Frauenärzte, Steinbach, Germany.
18
BRCA-Netzwerk, Bonn, Germany.
19
Institut für Pathologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Germany.
20
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf, Germany.
21
AGAPLESION Bethesda Klinik, Geriatrie der Universität Ulm, Ulm, Germany.
22
Universitätsfrauenklinik Tübingen, Tübingen, Germany.
23
Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie, Campus Benjamin Franklin, Universitätsklinikum Charité, Berlin, Germany.
24
Institut für Humangenetik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Germany.
25
III. Medizinische Klinik und Poliklinik, uct, Interdisziplinäre Abteilung für Palliativmedizin, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg Universität, Mainz, Germany.
26
Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Germany.
27
Brustzentrum, Martin-Luther-Krankenhaus, Berlin, Germany.
28
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Germany.
29
Klinik für Tumorbiologie an der Universität Freiburg, Freiburg, Germany.
30
Radiologisches Institut, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, Germany.
31
Frauenklinik Nathanstift, Klinikum Fürth, Fürth, Germany.
32
Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Klinikum Frankfurt Höchst, Frankfurt, Germany.
33
Physiotherapie, Hannover, Germany.
34
Frauenselbsthilfe nach Krebs - Bundesverband e. V., Bonn, Germany.
35
Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck, Germany.
36
Ästhetisch plastische und rekonstruktive Chirurgie, Camparihaus München, München, Germany.
37
Gynäkologie und Geburtshilfe, Zuger Kantonsspital, Baar, Switzerland.
38
Konferenz Onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege, Hamburg, Germany.
39
Universitätsfrauenklinik, Abteilung für Gynäkologie, Medizinische Universität Graz, Graz, Austria.
40
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Germany.
41
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Universitätsklinikum Mannheim, Mannheim, Germany.
42
Klinik Reinhardshöhe Bad Wildungen, Bad Wildungen, Germany.
43
Praxis für interdisziplinäre Onkologie & Hämatologie, Freiburg, Germany.
44
Arbeitskreis Frauengesundheit, Berlin, Germany.
45
Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Germany.
46
Institut für Pathologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Germany.
47
Universitätsfrauenklinik am Klinikum Südstadt, Rostock, Germany.
48
Centrum für Hämatologie und Onkologie Bethanien, Frankfurt, Germany.
49
Hospiz am Evangelischen Krankenhaus Düsseldorf, Düsseldorf, Germany.
50
Pathologisches Institut, Universität Heidelberg, Heidelberg, Germany.
51
Klinik für Strahlentherapie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Kiel, Germany.
52
Frauenklinik Offenburg, Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach, Offenburg, Germany.
53
Klinik für Radiologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Germany.
54
Deutscher Verband für Physiotherapie, Referat Bildung und Wissenschaft, Köln, Germany.
55
Frauenselbsthilfe nach Krebs, Wolfsburg, Germany.
56
Centrum für Integrierte Onkologie Köln, Uniklinik Köln, Köln, Germany.
57
Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, CCC Erlangen-EMN, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, Germany.
58
Klinik für Gynäkologie incl. Brustzentrum, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Germany.
59
Brustzentrum, Frauenklinik, Universität München (LMU), München, Germany.
60
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Krankenhaus Nordwest, Frankfurt, Germany.
61
Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München, Germany.
62
Referenzzentrum Mammographie München, München, Germany.
63
Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Jena, Jena, Germany.
64
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sana Klinikum Offenbach, Offenbach, Germany.
65
German Breast Group, Neu-Isenburg, Germany.
66
Gynäkologisch-onkologische Praxis, Hannover, Germany.
67
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum Frankfurt Höchst, Frankfurt, Germany.
68
Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Germany.
69
Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften, Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn, Bonn, Germany.
70
Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz, Germany.
71
Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs, Universitätsklinikum Köln, Köln, Germany.
72
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Germany.
73
Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin, Uniklinik RWTH Aachen, Aachen, Germany.
74
Universitätsfrauenklinik Halle (Saale), Halle (Saale), Germany.
75
Klinik für Geburtshilfe und Gynäkologie, Helios Klinikum Berlin-Buch, Berlin, Germany.
76
Deutsche Krebsgesellschaft, Berlin, Germany.
77
Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am UKS, Universität des Saarlandes, Homburg, Germany.

Abstract

in English, German

Purpose The aim of this official guideline coordinated and published by the German Society for Gynecology and Obstetrics (DGGG) and the German Cancer Society (DKG) was to optimize the screening, diagnosis, therapy and follow-up care of breast cancer. Methods The process of updating the S3 guideline dating from 2012 was based on the adaptation of identified source guidelines which were combined with reviews of evidence compiled using PICO (Patients/Interventions/Control/Outcome) questions and the results of a systematic search of literature databases and the selection and evaluation of the identified literature. The interdisciplinary working groups took the identified materials as their starting point to develop recommendations and statements which were modified and graded in a structured consensus procedure. Recommendations Part 1 of this short version of the guideline presents recommendations for the screening, diagnosis and follow-up care of breast cancer. The importance of mammography for screening is confirmed in this updated version of the guideline and forms the basis for all screening. In addition to the conventional methods used to diagnose breast cancer, computed tomography (CT) is recommended for staging in women with a higher risk of recurrence. The follow-up concept includes suggested intervals between physical, ultrasound and mammography examinations, additional high-tech diagnostic procedures, and the determination of tumor markers for the evaluation of metastatic disease.

KEYWORDS:

breast cancer; diagnosis; follow-up; guideline; screening

Supplemental Content

Full text links

Icon for Georg Thieme Verlag Stuttgart, New York Icon for PubMed Central
Loading ...
Support Center