Format

Send to

Choose Destination
J Dtsch Dermatol Ges. 2017 May;15(5):487-497. doi: 10.1111/ddg.13238_g.

Neue Laser und Strahlquellen - alte und neue Risiken?

Author information

1
Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsklinikum Leipzig AöR und Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, Deutschland.
2
Laser Medizin Zentrum Rhein-Ruhr, Porschekanzel 3-5, 45127, Essen, Deutschland.
3
Haut- und Laserklinik, Am Markt 3, 54329, Konz, Deutschland.
4
Hautarztpraxis Peter/Seeber/Altheide, Wandsbeker Marktstr. 48-50, 22041, Hamburg-Wandsbek, Deutschland.
5
Dermatologische Abteilung, Bispebjerg Hospital, Universität Kopenhagen, Dänemark.

Abstract

Die Entwicklungen im Bereich dermatologischer Laser, hochenergetischer Blitzlampen, LED und neuer Energie- und Strahlquellen der letzten Jahre haben gezeigt, dass mit neuen Wellenlängen, Konzepten und Kombinationen zusätzliche, zum Teil über den ästhetischen Bereich hinaus gehende therapeutische Optionen für den Dermatologen erschlossen werden konnten. Wurden bisher zum Beispiel mit fraktionalen Lasern Falten behandelt, sind eben diese Systeme heute in Kombination mit Medikamenten wichtige Werkzeuge bei der Behandlung von Narben, bei Feldkanzerisierung und epithelialen Tumoren. Die Anforderungen an den die Indikation stellenden und vorzugsweise therapierenden Arzt steigen mit der immer komplexer werdenden Technik und den zunehmenden Komorbiditäten und Komedikationen einer älter werdenden Patientenklientel. Parallel etabliert wurden, zunächst für einige wenige Indikationen, Geräte für die Heimanwendung, die sich durch geringe Leistung und spezielle Sicherheitsvorkehrungen zur Vermeidung von Unfällen, Risiken und Nebenwirkungen auszeichnen. Trotz der reduzierten Effizienz solcher Selbstbehandlungsmaßnahmen steigt die Wahrscheinlichkeit einer Fehlanwendung, da die Grundvoraussetzung für eine korrekte Therapie, nämlich die exakte Diagnose und Indikationsstellung, nicht vorausgesetzt werden kann. Bei einer Haarentfernung können so Pigmenttumoren, bei einer Faltentherapie neoplastische Hautveränderungen adressiert und zu erwartende, unvorhergesehene und neue Nebenwirkungen und Komplikationen induziert werden. In diesem Szenario ist es wichtig, alle potenziellen Anwender dieser neuen Technologien vor deren Einsatz so zu qualifizieren, dass den Therapierten maximale Therapiesicherheit bei höchster Effizienz unter dem Leitbild diagnosis certa - ullae therapiae fundamentum garantiert wird.

PMID:
28485856
DOI:
10.1111/ddg.13238_g

Supplemental Content

Full text links

Icon for Wiley
Loading ...
Support Center