Format

Send to

Choose Destination
J Dtsch Dermatol Ges. 2016 Nov;14(11):1116-1124. doi: 10.1111/ddg.12880_g.

Prognostischer Wert der Fläche und Dichte von Lymphgefäßen bei kutanem Plattenepithelkarzinom.

Author information

1
Skin Cancer Center Charité, Department of Dermatology and Allergy, Charité-Universitaetsmedizin Berlin, Berlin, Germany (Hauttumorcentrum Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, -Charité-Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland).
2
Department of Dermatology, Ed. Herriot Hospital, Lyon, Frankreich.
3
Department of Anesthesiology, University Medical Centre Utrecht, Utrecht, Niederlande.
4
Department of Dermatology and Venereology, State Hospital Klagenfurt, Klagenfurt am Wörthersee, Austria (Abteilung für Dermatologie und Venerologie, Klinikum Klagenfurt, Klagenfurt am Wörthersee, Österreich).

Abstract

HINTERGRUND UND ZIELE:

Kutane Plattenepithelkarzinome (SCC) sind bekannt für ihre Fähigkeit, über Lymphgefäße zu metastasieren. In neueren Studien wird das Ausmaß der Lymphangiogenese als möglicher prognostischer Faktor bei einigen Hauttumoren genannt. Ziel dieser Studie war die Quantifizierung der Lymphangiogenese bei SCC entweder durch computergestützte Bildanalyse oder mithilfe der Zählmethode nach Chalkley. Gefäßparameter wurden im Hinblick auf ihre Vorhersagekraft für die Bildung von Tumormetastasen beurteilt und verglichen.

PATIENTEN UND METHODEN:

In dieser Fallkontrollstudie wurden die klinischen und histologischen Daten von jeweils 15 SCC-Patienten mit bzw. ohne Metastasen retrospektiv analysiert. In den SCC-Proben wurde der für das Lymphendothel spezifische Marker D2-40 und der pan-vaskuläre Marker CD31 immunhistochemisch angefärbt und durch computergestützte morphometrische Bildanalyse in Hotspots sowie mithilfe der digitalisierten Zählmethode nach Chalkley analysiert.

ERGEBNISSE:

Die Dichte von Lymphgefäßen, die relative Lymphgefäßfläche und die mit der Chalkley-Methode ermittelte Zahl an Lymphgefäßen (Chalkley-Count) waren bei metastasierten SCC signifikant erhöht. Die Tumordicke war bei metastasierten SCC signifikant höher und besaß die höchste Vorhersagekraft für eine Metastasierung. Die Tumordicke war ein signifikanter Prädiktor für Lymphangiogeneseparameter.

SCHLUSSFOLGERUNGEN:

Die Lymphangiogenese ist bei metastasierten SCC erhöht, doch ihr Ausmaß wird von der Tumordicke beeinflusst. Die Tumordicke bildet weiterhin den zuverlässigsten prädiktiven Faktor für die Metastasierung.

PMID:
27879102
DOI:
10.1111/ddg.12880_g

Supplemental Content

Full text links

Icon for Wiley
Loading ...
Support Center