Format

Send to

Choose Destination
J Dtsch Dermatol Ges. 2016 Dec;14 Suppl 6:17-28. doi: 10.1111/ddg.13143_g.

Rosazea-Management: Update über allgemeine Maßnahmen und topische Therapieoptionen.

Author information

1
Universitäts-Hautklinik, Klinikum der Universität Tübingen, Deutschland.
2
Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main, Deutschland.
3
Klinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Düsseldorf, Deutschland.
4
Klinik für Dermatologie und Allergologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Deutschland.
5
Zentrum für Psychosomatische Medizin, Psychosomatische Dermatologie, Universitätsklinikum Gießen, Deutschland.
6
Zentrum für Dermatologie, Allergologie und Dermatochirurgie, Helios Kliniken Wuppertal, Universität Witten/Herdecke, Deutschland.
7
Klinik für Hautkrankheiten, Allgemeine Dermatologie und Venerologie, Universitätsklinikum Münster, Deutschland.
8
Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie, Ludwig-Maximilians-Universität München.
9
Department of Dermatology and UCD Charles Institute for Translational Dermatology, University Collge Dublin, Dublin, Irland.

Abstract

Obwohl bislang für die Rosazea keine kurative Therapie besteht, können verschiedene Optionen zur Behandlung der Symptome und zur Vorbeugung von Exazerbationen empfohlen werden. Neben Selbsthilfemaßnahme wie der Vermeidung von Triggerfaktoren und einer geeigneten Hautpflege sollte das Rosazea-Management bei Patienten mit erythematöser und leichter bis schwerer papulopustulöser Rosazea die Anwendung topischer Präparate als First-Line-Therapie umfassen. Da Überlappungen der charakteristischen Rosazea-Symptome im klinischen Alltag die Regel sind, sollte die medikamentöse Therapie auf die individuellen Symptome zugeschnitten werden; auch eine Kombinationstherapie kann erforderlich sein. Zu den für die Behandlung der Hauptsymptome der Rosazea zugelassenen Wirkstoffen gehören Brimonidin gegen das Erythem sowie Ivermectin, Metronidazol oder Azelainsäure gegen entzündliche Läsionen. Ihre Wirksamkeit wurde in zahlreichen validen, gut kontrollierten Studien belegt. Darüber hinaus existieren verschiedene nicht zugelassene topische Behandlungsmöglichkeiten, deren Wirksamkeit und Sicherheit noch in größeren, kontrollierten Studien zu untersuchen ist.

PMID:
27869373
DOI:
10.1111/ddg.13143_g
[Indexed for MEDLINE]

Supplemental Content

Full text links

Icon for Wiley
Loading ...
Support Center